Unser Rätisches Grauvieh

Dies ist eine Pro Ppezie Rara Rasse. Das Rätische Grauvieh ist ein robustes, anpassungsfähiges und langlebiges Zweinutzungsrind. Durch seine Anspruchslosigkeit und seine gute Raufutterumsetzung eignet es sich besonders zur Nutzung von extensiven Weiden auch in extremen Berggebieten, wobei das geringe Gewicht und die dazu relativ grossen Klauen der Tiere die Böden schonen. Mit seinem ruhigen Charakter und seiner hohen Vitalität findet das Rätische Grauvieh mehr und mehr Freunde.

Unsere Walliser Landschafe

Das Walliser Landschaf – oder Roux du Valais – ist ein ausgesprochenes Selbstversorgerschaf. Es ist sehr fruchtbar, genügsam und widerstandsfähig. Die Rasse zeichnet sich durch gute Alpgängigkeit und Standorttreue aus, hat einen ruhigen Charakter und einen ausgeprägten Herdentrieb. Seine besonderen Merkmale sind die rollenförmige Behornung beider Geschlechter und die Rammsnase. Oft tragen die Schafe einen weissen Stern am Hinterkopf und auch die Schwanzspitze kann weiss gefärbt sein.

Unsere Skudden

Skudden oder Skudde sind kleine, kurzschwänzige Heidelandschafe. Auffällige Kennzeichen sind ihr grobes Vlies mit den langen Deckhaaren und die imposanten Schneckengehörne der Widder. Die Auen sind meist hornlos, können aber auch kleine Hörner oder Hornstummel tragen. Die zierlichen, robusten und eher scheuen Tiere eignen sich dank ihrer Anspruchslosigkeit gut zur Beweidung von Magerstandorten. Bei uns sind sie die Mähtruppe der Rebhänge.

Unsere Mechelner Hühner

Von 1850 an entstanden aus Brahmas und verschiedenen asiatischen Rassen gekreuzt mit einheimischen Rassen die grossen Mechelner. So wurde eine neue grosse Rasse, zu jener Zeit das beste Fleischhuhn geschaffen. Wegen seinen gewinnbringenden Eigenschaften eroberten die Mechelner gegen Ende des 19 Jahrhundert den Belgischen Markt und wurden später auch in andere Länder exportiert. Im Verhalten sind sie sehr sanftmütig und ruhig. Gewicht vom Hahn 4-5 Kg, der Henne 3-4 Kg.

Unsere Orpington

Die Orpington ist eine grosse englische Hühnerrasse, die Ende des 19. Jahrhunderts von dem Engländer William Cook aus Orpington in der Grafschaft Kent gezüchtet wurde.
Im ersten Jahr legen sie ca. 180 Eier, wobei sie niedrige Legenester bevorzugen. Die Orpington haben einen ausgeprägten Bruttrieb.
Orpington gehören zu den schweren Rassen und sind ein guter Fleisch- und Eierlieferant.